Verschollenes wieder neu entdecken
 

Mundart

Besonders nach dem 2. Weltkrieg galt die nordhessische Mundart und insbesondere das kasseläner Platt als „unfein“. Während in anderen deutschen Regionen, wie Bayern, Baden- Württemberg oder Sachsen die spezifische Mundart gefördert wurde, versuchte man in Nordhessen hochdeutsch zu sprechen.

Erst seit einigen Jahren wird versucht, die alte Sprache, also das „Plattsprechen“ wieder zu etablieren. Bei genauerer Betrachtung stellt man fest, dass es eine gemeinsame nordhessische Mundart nicht gibt. In jedem Dorf können die Älteren zwar noch Platt sprechen, aber es gibt doch einige Unterschiede. So sprechen die Kaufunger oder Niester ein anderes „Platt“ als die Kasseler. Sogar zwischen dem Heiligenröder und Sandershäuser Platt gibt es Unterschiede.

Und dann existiert auch noch eine Sprachgrenze zwischen dem Norddeutschen und dem Hessischen, die nördlich von Niestetal verläuft.

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.
Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!